Dienstag, 27. Januar 2009

Use Case Points, der Anfang

Im Urlaub (er ist vorbei, Mist.) kam ich mal wieder dazu, ausgiebig im Informatik Spektrum zu schmökern. Ein Artikel darin hat's mir angetan:

Dabei geht's um eine Methode, wie der Aufwand für ein großes Software-Entwicklungsprojekt mal eben grob überschlagen werden kann, die sogenannte Use-Case-Point Methode (kurz UCP-Methode). Das in diesem Artikel beschriebene Verfahren schien mir derart simpel, dass ich begonnen hab, die Methode in ein Web-Formular zu implementieren.

Das Dumme ist: bis das Werkzeug soweit ist, wie ich's gern hätte, wird's wohl noch ein wenig dauern. Daher hab ich mich entschieden, hier ab und an einige Zwischenergebnisse zu veröffentlichen.

In der Endausbaustufe soll es dann relativ komfortabel möglich sein, Ergebnisse auch zu speichern, ne Druckansicht zu erzeugen etc.

Die jetzige Version bietet immerhin schon mal das komplette Rechenverfahren inkl. aller Eingabemöglichkeiten. Einziges Manko in der Funktionalität ist die Begrenzung der Use Cases auf derzeit drei. Das möchte ich aber in einer der nächsten Versionen so ändern, dass man beliebig Zeilen hinzufügen und löschen kann. Außerdem gefällt mir das Layout noch nicht, hätte das gern mit Tabreitern und alles in nem anderen Look.

Jedenfalls sprühen bereits die Ideen, was noch alles anders werden muss. Allerdings befürchte ich, dass die Aktion in einem Redesign meiner kompletten Web-Präsenz münden wird. Und da das als Vollzeit-Berufstätiger und -Papa seine Zeit brauchen wird, bitte ich schon mal um Geduld, die nächsten Beiträge abzuwarten.

Für Feedback bin ich jedenfalls immer wieder dankbar, also bitte schreiben, per Mail oder ins Gästebuch.



Grüßle, :O)liver



PS: Links zum besagten Artikel, weitere Infos, sowie die Baustelle selber sind bislang nur über diesen Link zu erreichen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten